Blaue Ziege

 

Käseart:
Ziegenweichkäse mit Roquefortschimmeladern

Auge:
2 kg schwere Laibe mit einer zylindrischen Form, die dünne natürliche Rinde ist cremefarben bis lehmbraun und kann einen Schimmelansatz aufweisen. Der Teig weist eine leuchtende elfenbeinfärbige bis mattgelbe Färbung auf. In den Teiglöchern und Pikiergängen sieht man schön den blauen Roquefortschimmelrasen.

Geruch:
aromatisch, würzig mit einer angenehmen Blauschimmelnote

Geschmack:
Die süße der Schafmilch wird durch den Schimmel nur leicht überdeckt der Käse auf der Zunge zergeht und einen angenehmen pikanten manchmal scharfen oder auch strengen Eindruck hinterlässt. Dieser Eindruck verflüchtigt sich sofort und es bleibt ein angenehm trockener Schimmelkäsegeschmack am Gaumen hängen.

Konsistenz: als junger Käse ist der Teig leicht bröckelig, jedoch umso älter der Käse wird, desto weicher und samtiger wird die Konsistenz und am Höhepunkt seiner Reifung ist er fast streichfähig.

Herstellung:
Schafmilch der höchsten Güteklasse wird thermisiert, anschließend behutsam auf Einlabtemperatur abgekühlt. Nun wird die Milch mit Milchsäurebakterien und Roquefortschimmelsporen versetzt. Anschließend wird der Bruch zerkleinert und in Spezialformen abgefüllt. Nach einer speziellen Vorreifung wird der Käse trockengesalzen, pikiert damit der Schimmel im Teig wächst und im Käsekeller zur Reifung gelagert. Seine volle Schimmelblüte entfaltet der Käse nach einer Reifung von 9 – 12 Wochen.

Serviertipp:
Vor dem Servieren dieses Käses sollten sie den Wein, sowie einen guten Rotwein, belüften damit der Schimmel seine dunkelgrün-blaue Farbe entwickelt.

Käse und Wein:
Süßweine von Spätlese bis Trockenbeerenauslese.